Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV
Dies ist ein bezahltes Sonderthema
Sonderveröffentlichung

Unermüdlich im Einsatz

Seit 100 Jahren steht die Freiwillige Feuerwehr Peheim für effektive Feuerbekämpfung

Das Feuerwehrhaus mit der letzten Erweiterung aus dem Jahr 2020. Fotos: © Feuerwehr Peheim

2.04.2021

Peheim. Die Feuerwehr Peheim begeht am heutigen Gründonnerstag, 1. April, ihr 100-jähriges Bestehen. Am 1. April 1921 wurde die Wehr unter der Leitung von Heinrich Spark sowie sieben weiteren Peheimer Bürgern gegründet. Die Unterbringung erfolgte in einem Gebäude an der Linderner Straße.

Nach kurzer Übernahme durch Johann Lübke, führte von 1938 bis 1957 Bernhard Peek als Ortsbrandmeister die Feuerwehr durch die Wirren des 2. Weltkrieges und gestaltete den Wiederaufbau in der Nachkriegszeit. Hierzu gehörte der Neubau eines Spritzenhauses im Jahre 1951. Von 1957 bis 1970 führte Hermann Niemann die Ortswehr Peheim.

Im Jahre 1969 war die Feuerwehr Peheim Ausrichterin des Kreisfeuerwehrtages. Als Hermann Niemann 1970 sein Amt zur Verfügung stellte, übernahm Franz Koopmann die Führung der Feuerwehr. Er bekleidete dieses Amt bis 1994. Darüber hinaus war er von 1972 bis 1978 Gemeindebrandmeister der Gemeinde Molbergen. Unter seiner Führung wurde 1973 das erste Tanklöschfahrzeug und 1977 ein Tragkraftspritzenfahrzeug beschafft. 1988 folgten Umbauten am bestehenden Feuerwehrhaus sowie der Anbau einer neuen Fahrzeughalle. Seit 1994 ist die Feuerwehr Peheim im Besitz eines hydraulischen Rettungssatzes, um verunfallte Personen aus ihren Fahrzeugen zu befreien.

1995 wurde Bernhard Kettermann zum Ortsbrandmeister gewählt. Unter seiner Regie wurde 1999 ein neues Löschgruppenfahrzeug angeschafft. Seit diesem Zeitpunkt ist die Feuerwehr Peheim eine Stützpunktfeuerwehr. 2006 kam ein neues Tanklöschfahrzeug 16/45 welches das alte TLF8 von 1973 ersetzte. Aufgrund des großen Wasser- und Schaummittelvorrats (4500/300Liter) ist dieses mit Allrad ausgestattete Fahrzeug besonders für die Brandbekämpfung im schwierigen Gelände geeignet. 2011 wurde der 34 Jahre alte Mannschaftstransportwagen (MTW) ersetzt.

Im Jahre 2019 legte Ortsbrandmeister Bernhard Kettermann seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen nieder. Am 30. Dezember 2019 verstarb der langjährige Ortsbrandmeister plötzlich. Bis zu seinem Tode führte er das Amt des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters aus. In dieser Funktion war er 29 Jahre maßgeblich an der Weiterentwicklung des Feuerwehrwesens in der Gemeinde Molbergen beteiligt. Seit 2019 leitet Frank Stammermann die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehr Peheim.

Das Aufgabenfeld der Feuerwehr ist vielfältig und geht weit über die traditionelle Brandbekämpfung hinaus. Die Ausrichtung muss stets geprüft und der örtlichen Entwicklung angepasst werden. Der 2017 von der Gemeinde Molbergen in Auftrag gegebene Feuerwehrbedarfsplan untermauerte deutlich, dass in den Feuerwehrender Gemeinde Molbergen massive Investitionen erforderlich sind. Für die Feuerwehr Peheim war die Errichtung von Alarmparkplätzen für ein sicheres An- und Ausrücken der Feuerwehrkameraden im Einsatzfall und die Beschaffung einer Fahrzeuggarage als neue Unterstellmöglichkeit für den MTW ganz oben auf der Agenda. Weiterhin wurde die Oberwohnung des Feuerwehrhauses für Schulungs-, Büro- und Lagerräume umgebaut.

Auch wurden neue Einsatzmittel beschafft, um neuen Gefahren effektiver begegnen zu können. Zum Beispiel die stetig zunehmende Wald- und Flächenbrandgefahr im Sommer: Hierfür wurden in Abstimmung mit der Feuerwehr Molbergen spezielle leichte Tragkraft spritzen, Schlauchmaterial und Armaturen beschafft, um im unwegsamen nicht befahrbaren Gelände effektiver vorgehen zu können.

Logo_Top