Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV
Dies ist ein bezahltes Sonderthema
Sonderveröffentlichung

Ringelröteln - für Schwangere ein Problem

Eine Kinderkrankheit, die schnell Ausschlag auslösen kann

Fieber gehört zu den möglichen ersten Symptomen: Der Hautausschlag zeigt sich erst später - und oft auch gar nicht. Dann bringt nur ein Bluttest Klarheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa

16.11.2020

München. Durch Abnehmen lässt sich zu hoher Blutdruck spürbar senken. „Ein Kilo Gewichtsabnahme kann ein bis zwei mmHg an der Blutdrucksäule reduzieren“, rechnet der Kardiologe Prof. Heribert Schunkert vor. Bei einer Gewichtsabnahme von fünf Kilo schafften es die meisten schon, unter die kritische Grenze zu kommen, so der Experte aus dem Vorstand der Deutschen Herzstiftung. Als Grenzwert, ab dem von Hypertonie - also Bluthochdruck - gesprochen wird, gilt in Europa ein Blutdruck im Ruhezustand von 140 zu 90 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule).
   

Denteum – Die Zahnarztpraxis

Neben der Gewichtskontrolle seien gesunde Ernährung und körperliche Aktivität weitere wichtige Säulen, um die Situation zu verbessern, so Schunkert. „Man sagt grob: Bluthochdruck ist zu 50 Prozent Veranlagung und zu 50 Prozent durch äußere Lebensumstände beeinflussbar.“ (dpa)
   

Zutaten 4 Personen

Basisch und kulinarisch

Münster. Im Herbst, wenn der Stoffwechsel einen Gang zurückschaltet, ist der ideale Zeitpunkt für eine Ernährungsumstellung. Dadurch lässt sich das Immunsystem gezielt stärken und dem obligatorischen Winterspeck vorbeugen. „Als Einstieg in die neue Ernährung ist Basenfasten eine gute Idee“, weiß Ute Jentschura, Heilpraktikerin aus Münster. Dabei werde nicht auf feste Nahrung verzichtet, sondern ein ausgewogener, sättigender Speiseplan erstellt. Mit hochwertigen Getreidesorten, saisonalem Obst und Gemüse, Nüssen, Saaten sowie pflanzlichen Fetten.“


So bleibt der Geist lange fit

Gütersloh. Mit dem Alter steigt das Demenzrisiko: So sind 1,3 Prozent der 65- bis 69-Jährigen und fast 41 Prozent der 90-Jährigen betroffen. Doch man kann vorbeugen, denn etwa jede dritte Alzheimererkrankung ist auf beeinflussbare Risikofaktoren wie Rauchen oder Bewegungsmangel zurückzuführen. Also weg mit der Zigarette und runter vom Sofa. Hierbei kann auch der natürliche Eiweißbaustein Arginin helfen. Senioren sollten Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkornreis genießen.

Logo_Top